Civilization V CIVILOPEDIA Online
Einheiten
Nao

Kosten:

120 production

Kampftyp:

Marine-Nahkampfeinh.

Kampf:

20 strength

Fortbewegung:

5 moves

Zivilisation:

Fähigkeiten:

Benötigte Technologie:

Wird veraltet durch:

Einheit modernisieren

Ersetzt:

Nao

Spielinformationen:

Nahkampf-Marineeinheit, hervorragend für die Meereserkundung geeignet. Sie hat mehr moves Fortbewegung als die Karavelle, die sie ersetzt, und kann einmalig eine Fähigkeit einsetzen, mit der sie direkt neben fremdem Gebiet gold Gold und EP einbringt. Kann nur von den Portugiesen gebaut werden.

Strategie:

Diese Nahkampf-Marineeinheit ersetzt die Karavelle und ist gut zur Erkundung geeignet. Wenn sie auf einem Geländefeld ist, das an ein Feld einer anderen Zivilisation oder eines anderen Stadtstaats grenzt, mit dem Ihr Frieden geschlossen habt, könnt Ihr einmalig eine Handelsmission durchführen und so gold Gold und EP erhalten. Je weiter das Land von Eurer Hauptstadt entfernt ist, desto höher der Bonus, also ist es am besten, wenn man die Einheit bei weit entfernten Spielern einsetzt. Benutzt diese Einheit, um die Karte zu erkunden und die Standorte anderer Spieler aufzudecken.

Historische Informationen:

Als die Portugiesen ihre Entdeckungsreisen und Handelsunternehmungen weiter entlang der afrikanischen Küste und in den Fernen Osten ausdehnten, benötigten sie ein größeres, robusteres Schiff, das auch für lange Fahrten tauglich war. Die Nao, die auch als "Karacke" bezeichnet wird, entstand aus der mit einem rechteckigen Rahsegel besegelten Kogge, die im späten Mittelalter für Handelsreisen verbreitet war. Portugiesische Handelsleute perfektionierten die Nao im späten 15. Jahrhundert und machten sie zu einem ozeantauglichen Drei- oder Viermaster mit einem breiten Decksbalken, der auch in der Hochsee des Atlantiks stabil im Wasser lag und dank seiner drei bis vier Decks auch auf langen Fahrten genug Platz für Proviant und Fracht bot. Die Nao war das erste ozeantaugliche Schiff mit abgerundetem Heck und einem hohen, in den Bug integrierten Vorderdeck. Dank ihres großen Lagerraums konnte sie große Distanzen zwischen Landkennungen durchqueren und eroberte sich einen festen Platz in der portugiesischen Handelsflotte. Im 17. Jahrhundert wurde die Nao auf den ozeanischen Handelsrouten nach und nach durch die Galeone ersetzt.